Kleine Schatztruhe Nr. 5 / A Little Treasure Chest 5

 

Möchte man etwas über alte Bonsaischalen erfahren (speziell über alte Porzellanschalen), so wird man in der westlichen Literatur vergebens suchen. In gut einem Dutzend über Porzellan informierenden Büchern, vom Prachtbildband bis zum Taschenbuch, ist so gut wie nichts über Pflanzenschalen, respektive Penjing oder Bonsaischalen zu finden. Pflanzenschalen waren anscheinend nicht gefragt und wurden somit auch nicht importiert.
Was zum Studium bleibt wären nur die Sammlungen einiger weniger Bonsaifreaks, und die wiederum sind so rar wie weiße Raben. Für mich als Töpfer aber ist es unerlässlich zu den Quellen dessen zurückzukehren, was mein Leben zu einem großen Teil ausfüllt, das Töpfern von Bonsaischalen. Kun-tsan, ein berühmter Zen- Meister sagt: „Wer das Wesen der Malerei ergründen will, muss auf die Berge steigen und die Flüsse bis zu ihren Quellen verfolgen, erst dann kann man seine Ideen schaffen.“
Der Motivschatz auf chinesischen Schalen rekrutiert sich aus Religion und Volksglauben. Die reale, wie die vorgestellte Erscheinungswelt, drücken sich in Zeichen und Symbole aus, sie ist lebensbejahend und sinnesfroh.
Glück, Reichtum und beruflicher Erfolg wurden dem Besitzer eines mit solchen Symbolen bemalten Gefäßes gewünscht. Die Darstellungen der Jahreszeiten, Pflanzen und Tiere sind eine Huldigung an die Natur.

 

If you want to learn something about old bonsai pots - especially old porcelain pots -, most Western literature will be of little help. In about a dozen books about porcelain, from a luxuriously illustrated book to paperbacks, you will find hadly anything about planting containers, about penjing or bonsai pots. Apparently planting pots were not in demand and therefore not being imported.
You're basically left with the collections of a few bonsai enthusiasts, and they are as rare as white ravens. But for me as a potter, it is inevitable to go back to the origin of what fills my live to a great extent, the making of bonsai pots. Kun-tsan, a famous Zen master, said: “Who wants to fathom the essence of painting must climb the mountains and follow the rivers back to their sources, only then he can put his ideas into practice.”
The diversity of motifs on Chinese pots has its source in religion and popular belief. The real as well as the imaginary world are expressed with signs and symbols, it is life-affirming and sensual.
Luck, prosperity and success should be bestowed on the owner of a pot painted with these symbols. The depictions of the seasons, of plants and animals were a tribute to nature.

 

Größe: Durchmesser 19 cm x 11,8 cm hoch / Size: 19 cm diameter, height 11,8 cm


Größe: Durchmesser 13,8 cm x 9,4 cm hoch / Size: 13, cm diameter, 9,4 cm height

 

Dies ist eine „Weichporzellan“ Schale mit Aufglasur-Malerei und anschließendem Goldbrand.
Dargestellt wird eine Gartenszene mit einer Frau oder Mutter mit Knaben. Die Zeichnung ist im Gegensatz zu feinen Pastellfarben kräftig und voller Schwung. Eine sehr aparte Schale, deren früherer Goldrand allem Vergänglichen ein Mahnmal ist.
Auf der Rückseite ist ein Gedicht in der berühmten „Grasschrift zu sehen. Links, gerade noch zu erkennen, das Siegel des/der Künstlers/rin
Was in all den Jahren in der Schale Wuchs oder starb, wer sie töpferte, kaufte oder verschenkte, bleibt wohl für immer ein Geheimnis.

 

This is a soft paste porcelain pot with overglaze painting and final gold firing. The picture shows a woman or mother with a boy. The drawing is strong and full of verve, contrasting to the soft pastel colours. A very fancy pot; its faded gold rim reminds us of the impermanence of things.
The backside shows a poem in the famous grass writing. On the left, barely visible, the chop of the artist.
What grew or died in this pot during all the years, who made it, bought or gave it away - this will probably always remain a secret.

Größe: 17,5 cm x 12 cm x 5,9< cm / Size: 17,5 cm x 12 cm x 5,9 cm


Größe: 19,5 cm x 9,7 cm x 4,9 cm / Size: 19,5 cm x 9,7 cm x 4.9 cm

 

All pots shown here are from the collection of Paul Lesniewicz.
Text and photographs: Peter Krebs
Translation: Heike van Gunst


Kun-tsan, ein berühmter Zen-Maler, sagt: Wer das Wesen der Malerei ergründen will, muss auf die Berge steigen und die Flüsse bis zu ihren Quellen verfolgen, erst dann kann man seine Ideen schaffen.
Die Bonsaischalen-Töpferei hat in Deutschland rasant zugenommen, und die Meinungen wie eine gut eine Bonsaischale auszusehen hat, wird oft zu eng ausgelegt.
Ich glaube, dass jeder Töpfer/in, ob Laie oder Fachmann/frau, seine „Nische“ hat oder findet. Auch hier steht die Vielfalt vor der Einfalt. Bereichernd wirkt gerade hier für unser schönes Hobby das Studium alter Bonsaischalen, in Technik, Form und Malerei. Gerade diese alten chinesischen und japanischen Techniken, die Malereien oder Penjing und Bonsai sind lebensbejahend und sinnesfroh.
Der Motivschatz auf asiatischen Schalen rekrutiert sich aus Religion und Volksglaube. Die reale wie die vorgestellte Erscheinungswelt drücken sich in Zeichen und Symbolen aus. Glück, Reichtum oder beruflicher Erfolg wurden dem Besitzer eines mit solchen Symbolen bemalten Gefäßes gewünscht.
Die Darstellungen der Jahreszeiten, Pflanzen und Tiere waren eine Huldigung an die Natur.

 

Kun-tsan, a famous Zen painter, said: “Who wants to fathom the essence of painting must climb the mountains and follow the rivers back to their sources, only then he can put his ideas into practice.”
Bonsai pottery is more popular than ever in Germany, but very often people are too strict about the aesthetics of a quality bonsai pot.
Personally, I think that every potter, be it hobbyist or professional, can have or can find their niche. Also here, variety is the spice of life. It can be very rewarding to study old bonsai pots, their technique, shape and decoration. Especially the old Chinese and Japanese techniques and paintings on pots for bonsai or penjing are life-affirming and sensual.
The diversity of motifs on Asian pots has its source in religion and popular belief. The real as well as the imaginary world are expressed with signs and symbols. Luck, prosperity and success should be bestowed on the owner of a pot painted with these symbols. The depictions of the seasons, of plants and animals were a tribute to nature. The following old pots from China are such testimonials from old times. 

 

 

Ein beredendes Zeugnis aus jener Zeit sind diese alten Schalen aus China.

Größe: Durchmesser 24 cm x 22 cm hoch / Size: 24 cm diameter, 27 cm height

 

Rund um die schöne Schale ein Gedicht oder Lied Vers.

All around this beautiful pot there is a poem or verse from a song.


Größe: 19 cm x 19 cm x 14 cm / Size: 19 cm x 19 cm x 14 cm

 

In Motiv und Farbe ist diese kleine Schale ein Meisterwerk. Paradiesvogel, Blumen, Früchte, Blätter und Steine in ganzer Farbpalette auf dicker, weißer Porzellan-Glasur.
Die weiche Aufglasur wird hier zum Sinnbild lebensfroher Gebrauchskeramik.

With its motifs and colours, this small pot is a masterpiece. Bird of paradise, flowers, fruit, leaves and stones are painted onto thick white porcelain glaze using a full colour range.


Diese Schale besticht durch die gleiche Farbenpracht. Hier ist die Malerei besonders sorgfältig ausgearbeitet. Sie zeigt einen sehr feinen und zarten Farbverlauf, der von höchstem künstlerischem Können zeugt. Die Bildsprache Chinas wird in dem Motiv dieser Pflanzschale lebendig.
Das Entenpaar in der Mitte steht für höchstes eheliches Glück. Dieses eheliche Glück hat in China eine hohe kulturelle Bedeutung.
Auch der Lotos, hier farb- und formenreich dargestellt, bedeutet eheliches Glück. Er steht aber auch für höchste Erotik. Der Lotos hat zwei Namen, LIEN oder HO-Lien, ist auch wortgleich mit sich „verbinden“ oder LIEN „lieben“.
Eine Lotosblüte mit Blatt und Knospe wiederum bedeutet „vollständige Vereinigung“.
Diese Bildschrift steckt voller Bedeutungen und zeigt uns wie sinnlich auch eine Pflanzschale sein kann.

 

This pot impresses with the same kind of rich colouring. The painting is executed with remarkable accuracy. It shows very subtle colour gradients, which are signs of the highest artistic ability. The motif of the pot is an example of the vividness of Chinese metaphorical imagery.
The pair of ducks in the middle stands for the highest marital happiness. In China this has a high cultural significance.
The lotus also means marital happiness and is pictured here in various colours and shapes. It also stands for eroticism. Lotus has two names, LIEN or HO-LIEN, which is also the word for to mate or LIEN for to love. A lotus flower with leaves and bud again means total alliance. This imagery is full of meanings and shows us how sensual a plant pot can be.


Das Alter der Schale ist nur schwer zu erfassen, schätzen würde ich es auf ca. 80-100 Jahre. Interessant sind die farbenfrohe Aufglasur-Malerei und der oben kaum noch zu erkennende Goldrand.
Normalerweise wird zuerst der Grundkörper der Schale bei ca. 1300° C gebrannt. Danach wird die Glasur-Malerei bei ca. 800°C – 1000°C aufgebrannt. Zum Schluss wird erst das Gold bei ca. 700°C – 800°C aufgebrannt, also drei Brände insgesamt.
Bei dieser Schale vermute ich, wurde um Zeit und Geld zu sparen, die Aufglasur-Malerei und das Gold in einem Durchgang bei 700°C – 800° C gebrannt. Beides, Gold und Glasur an dieser Schale sind sehr abgeblasst und abgegriffen, ein Indiz für einen Niedrigbrand.

 

The age of this pot is hard to determine; I would estimate it at 80 – 100 years. Especially interesting is the colourful overglaze painting, and the barely visible faded golden rim.
Usually the green body of the pot gets a first firing at about 1300°C. Then the glaze painting is burned at about 800° - 1000°C. Finally the gold is applied at about 700° - 800°C. This means three firing processes.
I assume that on this pot the overglaze painting and the gold were fired in one pass at 700° - 800°C in order to save time and money.
Gold and glaze are both quite faded and worn out, an indication of low temperature firing.

___________________________________________________________________________
 
Die hier im „Schatzkästchen“ vorgestellten Schalen stammen alle aus der Sammlung von Paul Lesniewicz.
Text und Fotos: Peter Krebs

 

All pots shown here are from the collection of Paul Lesniewicz.
Text and photographs: Peter Krebs
Translation: Heike van Gunst